Wir alle sind Mörder von Armeniern!

 

Mehmet Þahin

Dich haben sie

Nicht am 19. Januar 2007 getötet,

Du flügellahme Taube!

Mit ihren schmutzigen Händen ließen sie

ein Jahrhundert lang dein wundes Herz bluten

Und Tag um Tag haben sie

Deinen Vorvätern im Grab die Ruhe missgönnt

Und haben dich als ein Geschwür betrachtet,

Das herausgeschält werden muss

Als einen Nagel, der abgeschnitten

Und weggeworfen werden muss!

Dich haben sie Stunde für Stunde

Tag für Tag getötet, du Menschenbruder!

In Kabinettsitzungen und vor Gerichtstüren

In Fernsehstudios und Zeitungen

An Universitäten und Schulen

In Moscheen, in denen sie beten

An Festtagen, die sie feiern

In Flüchen und Beschimpfungen

Selbst an Raki-Tafeln

Haben sie immerzu über dich gesprochen

 

Die dich ermordeten,

Haben nun einen Chor gebildet

Und singen dir Klagelieder hinterher, Hrant!

„Hrant war ein guter armenischer Türke“ sagen sie

Und richten nun Mauern auf

zwischen dir und deinem Volk,

für dessen Rechte du dein Blut vergossen hast

 

Wusstest du, dass du so beliebt warst, Hrant!

Selbst die, die dich zu Lebzeiten mit

Flüchen allertürkischsten Kalibers bedachten,

Die nicht einmal deine Nachbarn sein wollten,

Die dich ängstlich und schreckhaft machten

Wie eine verletzte Taube

Selbst sie liebten dich, Hrant!

Sieh an, nicht ein einziger Türke,

Der dich nicht liebte!

 

Diese Herrschaften, die dich liebten,

Haben einmal mehr

So wie sie es taten, als du noch lebtest,

Auch nach deinem Tod

Dich für alles verantwortlich gemacht,

Indem sie sagten,

Du hättest der bevorstehenden Anerkennung des Genozids

Durch den US-Kongress,

Dessen Tagesordnung du durch deinen Tod über den Haufen warfst,

Den Weg geebnet

Und sie brachten damit zum Ausdruck,

Deine Ermordung

Sei das Werk von finsteren Mächten im Ausland,

Ja sogar das Werk von Armeniern.

 

Du hast dich in ihnen getäuscht, Hrant!

Die kennen keine Scham

Keinen Respekt, nicht einmal für einen Toten

Wie auch,

Stände sonst nicht wenigstens

Für einen der eineinhalb Millionen noch ein Grabstein?

Eine Kirche?

Ein Kreuz?

 

Noch gestern, Hrant,

Ärgertest du dich über

Ferhan, der nicht einen einzigen Baum gepflanzt hatte,

Obwohl er an einem paradiesischen Ort

Mit Blick auf den Bosporus lebte!

Ferhan aber sagte: „Wir haben doch nie die Früchte eines Baumes essen können,

den wir pflanzten“

Und fasste knapp und weise den Sachverhalt zusammen

Wurde es 2006 nicht zu den Akten genommen,

Dass du ein Fremder warst,

Obwohl du der wahre Besitzer jenes Bodens warst

Und obwohl du einen türkischen Pass mit Sichelmond und Stern trugst?

 

Die Tat ist aufgeklärt, Hrant

Und zwar in weniger als 2 Tagen

Die Polizei, schneller noch als die in Filmen,

Hat den Mörder gefunden, als hätte sie ihn eigenhändig dort abgestellt

Und übergeben

Der „hohen“ türkischen Justiz, die dich ein Leben lang verurteilte

Dem folgte die Erklärung, dass

„Der Mord keine politischen Hintergründe“ habe und der Mörder

„Nicht in Verbindung zu einer Organisation“ stehe

Unruhe und Sorge waren vorbei

Alle atmeten auf, Hrant.

 

Du bist der Schuldige, Hrant can,

Du und deinesgleichen

Insbesondere die Armenier und die Kurden

Und die aufgeklärten Köpfe, es sind keine Hundert

Vor den Augen der türkischen Gesellschaft

Seid ihr die Schuldigen

Und deshalb

Befand sich die türkische Fahne

In der Tasche des Mörders mit Namen Ogün Samast

Und deshalb

Wurde dir der Rang des Gefreiten verwehrt...

 

„Wir sind alle Armenier“

Fing man nach dir an zu sagen

Mir kommt dieses Schablonenhafte falsch vor

Vielmehr müsste man sagen:

„Wir alle sind Mörder von Armeniern

Wir alle haben eine schmutzige Vergangenheit“

Wer ist der Mörder?

Sag du es, Kekê can,

Sag du es, verletzte Taube

Wirklich, wer ist der Mörder?

 

„Es könnte der Himmel auf Erden sein, ich will nicht weg,

Meine Wurzeln sind hier“ sagtest du.

Und bist jetzt mit deinen Wurzeln vereint, Hrant

Und 1, 5 millionenfach tief ist dein Platz

Friede deiner Seele

Nach Hayastan möge deine Erde duften!

 

Mehmet Þahin, 24. Januar 2007

(Übersetzung: Hülya Engin)

 

 

 

 

drucken

copyright © 2002-2005 info@pen-kurd.org