MESOP EIGENER BERICHT

15. August 2007

Appell für zum Tode verurteilte Journalisten im Iran

ANGELIKA BEER MdEP INTERVENIERT IM IRAN



New York - Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat UN-Generalsekretär Kofi Annan in einem Brief aufgerufen, sich für zwei zum Tode verurteilte Journalisten im Iran einzusetzen. Die beiden Kurden Adnan Hassanpour und Hiva Botimar wurden 2005 im Anschluss an eine Kundgebung in Sanandadsch verhaftet. Sanandadsch ist die Hauptstadt der iranischen Provinz Kurdistan.

Hassanpour und Botimar waren für die Wochenzeitung «Asou» tätig, die 2005 wegen ihrer Berichterstattung über die angespannte Lage in der Provinz Kurdistan von den Behörden geschlossen wurde. Sie wurden im Juli wegen Verbrechen gegen den Islam und gegen den Staat zum Tode verurteilt, wie die amtliche Nachrichtenagentur IRNA meldete.

In ihrem Brief riefen die Reporter ohne Grenzen Ban auf, sich für die Journalisten einzusetzen. Den beiden seien grundlegende Rechte versagt worden. Da ihnen bei der Verlesung des Urteils die Anwesenheit im Gericht verwehrt worden sei, hätten sie erst aus der Zeitung von dem Todesurteil erfahren. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation sind zurzeit elf iranische Journalisten in Haft.

Auch die im europäischen Parlament für den Iran zuständige Abgeordnete Angelika Beer teilte in einem Brief an MESOP mit, daß sie sich für die Sache der beiden Journalisten aktiv einsetzen will.

In einem folgenden Gespräch zwischen MdEP Beer und MESOP sollen Ideen und Möglichkeiten beraten werden, deren Anwendung zur Sicherung des Lebens der zwei Kurden beitragen könnten.

 

 

 

drucken

copyright © 2002-2005 info@pen-kurd.org